Wie Johan Cruyff den Fußball revolutionierte

Er war wie ein Bruder,das waren Franz Beckenbauers Worte, zum Tod von Johan Cruyff. Dieser jenige, der den Fußball wohl, wie kein anderer veränderte. Als Spieler und auch als Trainer.

Doch seine Veränderungen leben in Form und seinen Einfluss auf Pep Guardiola weiter.

Die legendäre Rückennummer 14, die Johan Cruyff nicht nur bei Ajax Amsterdam getragen hat und die schon etliche Jahre auch nicht mehr vergeben wird. Auch in der Nationalmannschaft trug die Legendem die Nummer 14 auf seinem Trikot

Nicht nur das Nationalteam, hat Cruyff einiges zu verdanken. Auch die Teams in denen er spielte und später als Trainer arbeitete. Leider verstarb Johan Cruyff viel zu früh und mit erst 68 Jahren an Lungenkrebs, doch sein Vermächtnis wird auf ewig bleiben.

Er galt als harter Schleifer und revolutionierte nicht nur den Spielstil von Ajax und Barcelona. Sondern auch von der Nationalmannschaft. In den 70igern fing er an,diese Spielweise, wie kein anderer auf dem Platz zu verkörpern. Und so gelang es Ajax Amsterdam schließlich, drei Mal den Europapokal in Folge zu gewinnen.

Andere gaben Ihm auch den Spitznamen Pythagoras. Den die Spieler, wechselten Ihre Position auf dem Feld ständig und machten es dem Gegner so schwer, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Auch das heute viel gepriesene Gegenpressing, wo von Jürgen Klopp und Thomas Tuchel, noch heute ein Lied singen können. War ein Verdienst von Johan Cruyff. Der Gegner wurde hoch angelaufen und permanent unter Druck gesetzt. Stets nach der Divise: Wenn wir den Ball haben, kann der Gegner uns nicht schaden!

Guardiola war ein Vertrauter von Cruyff. Und so übernahm er in seiner Trainerkarriere, genau diese Ideen, des Johan Cruyff und führte nicht nur Barcelona zu etlichen Titeln, sondern auch den FC Bayern München.

Die Legende wird immer weiterleben, von der Nummer 14, da kann man sich sicher sein.