Schreibblockade

Schreibblockaden- und nun?
Vielen ist es schon oft passiert, meistens wenn wichtige Prüfungen abgelegt werden müssen, oder die Doktorarbeit eingereicht werden soll: eine Schreibblockade. Doch was kann man tun wenn sich im Kopf das große Grau breit macht?
Viele bekommen Panik und machen sich Sorgen: Was soll ich tun wenn es anhält, und ich meinen Termin nicht einhalten kann? Was wenn ich mit meiner Arbeit nicht rechtzeitig dadurch fertig werde?

Für immer und ewig
Für immer und ewig hält kaum etwas an- auch keine Schreibblockade. Meist hilft es schon sich kurz abzulenken, mit einem Spaziergang, etwas im Fernsehen anschauen oder etwas zu kochen. Manchen soll es auch schon geholfen haben wenn sie angefangen haben zu putzen oder eine Zigarette rauchen. Viele Menschen sind aufgrund von Leistungsdruck verspannt und stehen sich dadurch selber im Weg.
Dies kann man umgehen indem man rechtzeitig anfängt sich an seine Arbeit oder seinen Text zu setzen. Durch Zeitdruck kann man ebenfalls Schreibblockaden verursachen. Sorgfältige Zeiteinteilung vermeidet daher solch Blockaden.

Mit langsamen Schritten an das Ziel
Wenn die kurzen Ablenkungsmanöver aber nichts mehr helfen und der Zeitdruck vorhanden ist muss eine Notlösung her. Die gibt es pauschal gesehen nicht, aber man kann sich an einem gedanklichen Leitfaden zum Ziel durchkämpfen.
Welches Thema soll der Text haben, was soll die Kernaussage sein? Eine Mindmap anzufertigen kann der erste Schritt zum Text sein. Sich langsam Schritt für Schritt den wichtigsten Aussagen oder Punkten eines Textes zu nähern fällt hier leichter.
Oft helfen auch Freunde oder Bekannte, wenn man sie fragt was ihnen spontan zu einem Thema einfällt. Diese Gedanken auffassen und sich dadurch inspirieren zu lassen kann die Schreibblockade abbauen. Sitzt man an einem Thema und wird panisch weil man eine Blockade hat, verliert man oft den Blick für die einfachsten Dinge. Die Gedanken und Ideen die andere Außenstehende haben, die nicht mit dem Thema konfrontiert sind, wie man selber, sind oft sehr naheliegend und doch so unsichtbar, da man schon fast starr aufgrund der Blockade sich fühlt.

Hilft kein Brainstorming mit Freunden, ablenken durch Freizeitbeschäftigung oder die zeitliche Einteilung so kann man sich den Kopf freikämpfen in dem man Sport macht oder eine Nacht über das Thema schläft. Das Internet kann einem ebenfalls hilfreich sein, da man sich hier Ideen holen kann. In unzähligen Foren und öffentlichen Talks wird über so gut wie alles geredet und diskutiert, vielleicht findet sich hier eine gute Idee? Eine Schreibblockade ist schließlich nur eine Kopfeinstellung.